Tradition - Die Kluft der Zimmerleute

Der Hut.

Bei dem Hut handelt es sich entweder um einen Schlapphut, einen Spint (Zylinder) oder einen Koks (Melone). Der Hut hat eine besondere Bedeutung. Er steht als Zeichen des freien Mannes, was gerade im Mittelalter keine Selbstverständlichkeit war.
Der Geselle wurde ja auch zu Beginn seiner Wanderschaft „frei“ gesprochen.
Die großen Schlapphütte dienten nicht nur dem Schutz vor herab fallenden Holzspänen, sondern  die Gesellen taten damit auch ihren Berufsstolz kund. Und verspotteten mal nebenher den Adel.

" Das Erkennmerkmal der Zimmerleut´,

daß sie die höchste Höh´ nicht scheut .

Sie fürchten weder des Kaiser´s Tadel,

noch beugen sich dem hochmüt´gen Adel"

Außerdem ist absolut unehrenhaft den Hut weiter zu reichen oder gar zu verlieren.

"Wir versetzen den Rock aber niemals den Hut."

Die Staude.

Bei der Staude handelt es sich um ein kragenloses, weißes Hemd. Es schließt eng am Hals an und wird ausschließlich nach innen aufgekrempelt und muß die Ellenbogen noch verbergen. Dieses dient dem Zweck Holzspäne vom Körper fern zu halten und ist eine Anstandsregel. Es gehört zum guten Ton, ebenso wie das Tragen des Hutes und der Schlaghose.

Die Weste.

Über der Staude wird die Samt- oder Manchesterweste getragen. Sie ist mit
Perlmuttknöpfen besetzt. Die Perlmuttknöpfe müssen so angenäht werden, dass das Garn den Buchstaben Z bildet. Bei den Vogtländern wird ein V verlangt. An der Weste befinden sich 8 Knöpfe. Dies steht für die tägliche Arbeitszeit. Der ehrbare Zimmermann sagt:

"Die Weste gehört zu oder aus."

Der Rock.

Passend zur Weste folgt die Samt- oder Manchesterjacke, welche ebenfalls mit
Perlmuttknöpfen besetzt ist. Hier dürfen es aber nur 6 Knöpfe sein! Als Anzahl der Arbeitstage.

Die Hose.

Auch die Hose besteht aus Samt- oder Manchesterstoff Richtig zünftig ist die Hose nur dann, wenn sie mindestens einen Schlag von 65cm am Hosenbein vorweisen kann. Es gibt allerdings auch Zunfthosen ohne Schlag, genauso gibt es aber auch Hosen mit 100cm Schlag. Auch der Schlag dient dem Fernhalten der Sägespäne.

Die Schuhe.

Beim Schuhzeug handelt es sich um schwarze Schuhe oder Stiefel.

Die Ehrbarkeit.

Ganz besonders wichtig ist die Ehrbarkeit. bei der es sich um ein krawattenähnliches Stück Stoff handelt, welches, je nach Schachtzugehörigkeit, eine andere Farbe hat und mit einem Handwerkswappen (eine Stecknadel) an der Staude befestigt wird.

Der Ohrring und seine Bedeutung.

Jeder Geselle trägt im linken Ohr einen Ohrring. Der Ohrring enthält neben dem Handwerkswappen noch einen sechszackigen Stern, da angeblich der erste Maurer ein Verehrer des jüdischen Königs Salorno gewesen sei. Der Ohrring war aus purem Gold und diente nicht selten nach dem Tode eines reisenden Gesellen als Kapital für sein Begräbnis. Die Zimmerleute nennen ihn:

"den Tribut für den Fährmann".

Die Zunftuhrkette.

An der Zunftuhrkette befinden sich außer der Taschenuhr die Wappen der Städte, in denen der Geselle gearbeitet hat.

Der Charlottenburger

Der Charlottenburger ist ein Tuch ca 80x80 cm groß. Die Gesellen in der Fremde verstauen darin ihre sieben Sachen. Er löste das Felleisen ab, da es früher in vielen Städten, wie zum Beispiel in Charlottenburg, den Gesellen nicht erlaubt war mit dem fellüberzogenen Tornister einzureisen. Das Felleisen bot meist ideale Bedingungen für Läuse und Krankheiten.

Der Stenz

ist ein Wanderstock den Jeder Geselle bei sich führt. Er diente im Mittelalter nicht selten als Waffe, da es den Gesellen zu jener Zeit untersagt war, richtige Waffen bei sich zu führen.